Suche

Erweiterte Suche »
Kategorien
 Tankversiegelung
 Motor - Getriebe - Differenzial
 Bremsen
 Fahrwerk - Rahmen
 Auspuff
 Kühler
 Karosserie Aufbereitung
 Karosserie Pflege
 Räder - Reifen
 Leder - Kunstleder - Plastik
 Glas - Plexiglas
 Batterie
 Aluminium - Chrom
 Kraftstoff
 Restom
 Polieren - Schleifen
 Werkstatt - Ausrüstung
Mehr über...
Liefer- und Versandkosten
Unsere AGB's
Impressum
Kontakt
Unser Katalog
Tipps und Tricks
Informationen
Sitemap
Über uns
Termine - Messen
Links
Neue Artikel
Pflegewachs - Restom® Carprotec 9410
Pflegewachs - Restom® Carprotec 9410
18,00 EUR
incl. 19 % UST exkl.
Schnellkauf
Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.
Tipps und Tricks von unseren Chemieingenieuren und Kunden

Tipps und Tricks von unseren Chemieingenieuren
 und Kunden


Hier ein Link zur Liste der Fahrzeuge, die E10 vertragen. Quelle: offizielles Journal der FFVE (französischer Oldtimer-Verband):http://www.developpement-durable.gouv.fr/IMG/pdf/e10.pdf
Achtung: Nur sehr wenige Oldtimer können regelmäßig mit E10 betankt werden. Greifen Sie, falls möglich, stets besser auf Super plus (98 Oktan) zurück. Das „normale“ Superbenzin (95 Oktan) enthält zwar auch Alkohol, doch in einer geringen, unschädlichen Menge.


FRAGEN
Haben Sie Bedenken oder Fragen? Benötigen Sie Hilfe bei der Entscheidung für ein Produkt? Rufen Sie uns gern an oder schreiben uns eine e-mail, bevor Sie bestellen: Als Entwickler und Hersteller unserer Produkte können wir Sie am besten dabei beraten, ob Sie das richtige Produkt kaufen, sodass Sie nicht unnötig Geld ausgeben!


AEROSOLE (Sprühdosen)
Meiden Sie Aerosolfarben. Diese Produkte sind so verdünnt und die Farbschicht so fein, dass sie gegenüber Benzin, Rost und in bestimmten Fällen sogar Regen nicht beständig sind. Dies zeigen – zum Ärger des Käufers – leider oft auch Autos, die in den USA restauriert und dann importiert werden.


HOCHTEMPERATUR-AEROSOLE (Sprühdosen)
Bestimmte Aerosolprodukte versprechen die Hitzebeständigkeit der Farbe bis zu 1000°C oder sogar 1200°C. Chemisch macht dies keinen Sinn, denn Aluminium schmilzt bei 650°C und Eisen glüht bei 750°C ...!


GESCHLOSSENE LÄNGSTRÄGER
Ob rostig oder nicht – diese sollten DIREKT mit Hohlraum-Wachs (siehe Restom
® CCC 4010) behandelt werden.
Vor dem Wachs KEINEN Rostumwandler oder phosphatierenden Entroster (auf den nicht offenen Längsträgern) anwenden, da es sich dabei um Produkte auf Wasserbasis handelt und diese (in fast geschlossenen Bereichen) schlecht trocknen würden, was die Rostbildung fördert!

 

TANKBEHANDLUNG - Tankversiegelung
Hier ein Tipp zur Innenbehandlung von Tanks mit Ihren Produkten. Ich dichte die Tanköffnung (Tankdeckel) direkt mit Klarsichtfolie (Frischhaltefolie) ab und befestige die gespannte Plastikfolie mit Klebeband rund um das Loch herum auf dem Tank. Ich geieße das Produkt durch das Loch des Benzinhahns, so verteilt sich das Produkt viel schneller auf der oberen Innenseite des Tanks. (Natürlich ist das Loch des Hahns wieder zu verschließen, nachdem das Produkt hineingegossen wurde.) Der Vorteil: So werden die (obere) Innenseite des Tanks und gleichzeitig die Öffnung des Tankverschlusses behandelt. Wenn das Produkt in diesem Bereich gut verteilt wurde, kann man die Klarsichtplastikfolie wieder entfernen, kleine Nasen jenseits der Tankdeckeldichtung abwischen und mit der Verteilung fortfahren. Glauben Sie mir, das Ergebnis ist einwandfrei! Jean-Pierre Benard


TANKBEHANDLUNG
Nur Entrosten allein ist so gut wie nutzlos; der Rost kommt wieder (auch bei vollem Tank, auch mit 2T-Gemisch).


TANKBEHANDLUNG BEI MOFAS
Eingefasst im Rahmen lassen diese Tanks sich relativ schwierig behandeln. Am besten demontieren Sie die schweren Teile (Motor, Räder …). Fixieren Sie den Rahmen mit Gurten mittig auf einem Fahrradrad (letzteres wird durch Einspannen der Radachse in einen Schraubstock vertikal gehalten). Füllen Sie die verschiedenen Produkte in den Tank ein. Drehen Sie das Rad, um so die Innenwände des Tanks zu behandeln. Es ist empfehlenswert, beide Seiten des Rahmens abwechselnd auf dem Rad zu fixieren, um eine bestmögliche Verteilung zu gewährleisten.

 
MAGNESIUM
Magnesium ist ein äußerst korrosions- und alterungsempfindlicher Stoff. Eine angemessene Nachhaltigkeit der Behandlung von alten Fahrzeugteilen aus Magnesium kann nur dann erwartet werden, wenn diese vor jeglichem Aufbringen von Farbe gründlich kugelgestrahlt worden sind. Zum Schutz eignen sich ausschließlich unsere Produkte EAF 2092 und Alufilm 4040 (ehemals VCA 4040).

Wir empfehlen, Sicherheitsteile (Räder, Trommeln ...) aus „altem“ Magnesium von einem Experten begutachten zu lassen, da diese oftmals durch Korrosion geschwächt oder sogar mit der Zeit rissig geworden sind.


KUGELSTRAHLEN
Beenden Sie das Kugelstrahlen immer mit neuen Kügelchen – so vermeiden Sie die Anlagerung von Schmutz, der bei der Wiederverwendung von Kügelchen unvermeidbar ist: Dieser Schmutz kann fettig sein und sich nachteilig auf die Haftung von Beschichtungsprodukten des Typs Restom® KPM auswirken.


PHOSPHAT-ENTROSTUNG VON BLECHFLÄCHEN
Der chemische Entroster Restom
® PAC 2030 löst den Rost auf. Nicht auf einer Unterlage trocknen, da dies zur Bildung einer schwarzen Schicht führt, die sich nachteilig auf die Haftung von Farben auswirken kann. Stattdessen gut mit Wasser abspülen. So erhalten Sie ein Blech wie sandgestrahlt! Das Blech sollte anschließend (zum Beispiel mit Restom® PHO 4090) behandelt werden, um erneuter Rostbildung vorzubeugen.


VERSPACHTELUNGEN
· Am besten wird die Verspachtelung auf einer phosphatierenden Grundschicht (Restom
® PHO 4090) oder einem Grundanstrich (Restom® ACM 5020 oder Epoxapprêt 9000) statt direkt auf dem Blech durchgeführt.
· Bei Verspachtelung auf einem Grundanstrich, ist es UNERLÄSSLICH, nach dem Abschleifen noch eine generelle Haftgrundierung aufzubringen, damit der verspachtelte Bereich später nicht durch den Deckanstrich hindurch sichtbar ist.


LACK – DECKANSTRICH
Beim Lackieren von für die finale Optik des Fahrzeugs wichtigen Teilen (Tank, Motorhaube …) ist es oftmals schwierig, kleine Schönheitsfehler zu vermeiden (z. B. durch Staubteilchen …). Durch Abschleifen mit Schleifpapier (1200er-Körnung) und eine anschließende Politur (Restom
® Pack Eclat) erhalten Sie ein perfektes Endergebnis.


LACK – LACKIEREN MIT SPRITZPISTOLE
Für die Karosserie ist ausschließlich eine Druckluft-Spritzpistole geeignet. Bei Niederdruck-Pistolen oder elektrischen Vibrations-Pistolen wird der Farbauftrag zu körnig und mangelhaft.


KRÜMMERFARBE
Hochtemperatur-Lacke in Schwarz halten immer schlechter als in Grau, da die schwarzen Pigmente die Widerstandsfähigkeit gegenüber den sehr hohen Temperaturen mindern. Restom® stellt daher keine schwarze Lackfarbe für solche Anwendungen her. Wenn Sie sich jedoch unbedingt ein haltbares Schwarz für Ihre Krümmer wünschen, bleibt Ihnen die Möglichkeit der Schwarzverchromung oder einer echten Schwarz-Emaillierung im Ofen.


CHROMLACKE
Zunächst mit Papier mit 600er-Körnung mattschleifen, dann direkt mit Restom
® EAF 2092 lackieren.


NEULACKIEREN BEI AUTOS AUS DER ZEIT VOR 1960
Es kann sein, dass es sich bei der Farbe um Zelluloselack handelt (eine solche Farbe lässt sich leicht durch mit einem in Azeton oder Brennspiritus getränkten Lappen abreiben – probieren Sie UNBEDINGT beides aus). Wenn der Test positiv ausfällt, muss die Farbe vollständig abgebeizt werden, da es mit den heutigen 2-Komponenten-Farben sonst zur Rissbildung kommt. Wenn man sich gegen das Abbeizen entscheidet: Zuerst Restom
® Monocomposant 8850 als Grundierung auftragen, da es robuster als 2-Komponenten-Grundanstriche ist.


ZWEIKOMPONENTEN-POLYURETHAN-FARBE mit Härter im Verdünner
Bei diesen Produkten handelt es sich nicht um Qualitätsprodukte. So wird bei dieser Art von Produkten je nach benötigter Verdünnung (Größe der Düse etc.) auch der Härter in der entsprechenden Menge hinzugegeben – sogar überhaupt kein Härter, wenn kein Verdünner benötigt wird => die dauerhafte Beständigkeit ist also sehr zweifelhaft.
Restom
® bietet daher nur folgende Systeme an: Farbe + Härter (im Preis enthalten) + Verdünner ohne Härter. So kann man das richtige Verhältnis von Farbe und Härter sicherstellen und diese Mischung dann je nach Bedarf verdünnen.


GRUNDIERUNG FÜR DIE LACKIERUNG VON ALUMINIUM
Eine moderne Lösung hierfür bieten, unter Berücksichtigung des Verbotes von Chromphosphaten, Epoxy-Grundierungen (Restom
® EAF 2092 oder Restom® Epoxapprêt 9000)



Wenn Sie uns ebenfalls gern Tipps oder Kniffe zur Verwendung unserer Produkte übermitteln möchten, kontaktieren Sie uns hier.

 

Zurück


Warenkorb
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.
Willkommen zurück!
eMail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?
Kundengruppe

Kundengruppe:Gast
Parse Time: 0.172s